Weihnachtsseite - Weihnachtsbrauchtum

Adventskranz

Der Brauch, zur Adventszeit einen Adventskranz mit 4 Kerzen für jeden Sonntag zu schmücken, ist noch sehr jung. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war dieser Brauch in vielen deutschen Familien unbekannt.

Mitte des 19. Jahrhunderts kümmerte sich der evangelische Theologe Johann Wichern um die vielen Kinder in Hamburg, die keine Eltern mehr hatten. Im "rauhen Haus" wohnten und schliefen die Kinder und bekamen auch eine Ausbildung. In der Adventszeit hielt der Theologe dann zuammen mit "seinen" Kindern eine Andacht. Und jeden Tag wurde eine Kerze mehr angezündet, bis am Ende 24 Kerzen brannten. Die Kerzen waren auf einem Holzreif angebracht. Den Kindern gefielt das Ganze so gut, dass sie den Reifen irgendwann schießlich mit grünen Tannenzweigen schmückten. Das war der Beginn des heutigen Adventskranzes.

Heute ist der Adventskranz aus der Zeit vor Weihnachten nicht mehr wegzudenken. Ursprünglich waren es sogar 24 Kerzen - also für jeden Tag eine! Da aber nicht jeder von uns eine Wohnung hat, in der ein derart grosser Adventskranz Platz findet, wurden aus den 24 Kerzen eben die 4 Kerzen für die vier Adventssonntage.

Neben dem klassischen Adventskranz sind heute auch Adventsgestecke mit den 4 Kerzen gebräuchlich.